Nils Röller zur blühenden allmaterie von Gustav Sjöberg I

March 16th, 2020

Formen

— bildeten historisch Verbindungen zum Kosmos (Sterne)

— schaffen Zugänge zu dem Bündel, Geflecht, das  Gegenwart sein kann

– bilden künftig Interfaces zu Apparaten, künstlichen Intelligenzen.

Das verknüpfe ich mit einer Diskussion:

« nicht nur, dass jedes einzelne gedicht oder jeder einzelne text sein eigenes mass hat, sondern auch, dass dieses mass seinerseits immerwährender veränderung unterworfen ist. jede form ist nicht nur anders als alle anderen formen, sondern auch anders als sie selbst». Gustav Sjöberg, «zu der blühenden allmaterie», in: Schreibheft 91, S.22.

 

Diskutieren möchte ich,

wie Masse und Formen sich zur Materie verhalten,

wenn die Materie blüht,

wenn sie konsensuell erfasst wird,

wenn mit ihr etwas geschieht,

sie eben nicht von aussen betrachtet, gemessen oder wie ein Lehmklumpen geformt wird:

zum Beispiel dieser Text

— eine Eidechse berücksichtigt, verendend zwischen den Treppenstufen

— eine Katze, die über Strasse huscht und mit einem Satz zwischen den spitzen Stangen des Zauns einen Sprungplatz in den nahegelegenen Garten findet

– eine Krankenhelferin, die auf dem Gehsteig Red bull trinkt und ihre Atemluft mit einer E-Zigarette durchmischt.

 

 

February 24th, 2020

Ein Buch ist unmöglich

Ein Bild ist unmöglich

Ein Zeichen ist unmöglich

                                               Möglichkeit; –

 

unmögliche Wege (im Plural) suchen, ein Verständnis von Möglichkeit suchen, das Kritik ist an der Realität, wie sie erscheint, Kritik: An dem Verständnis von Möglichkeit, das sich bloss an die Realisierbarkeit anschmiegt, ihr untergeordnet wird. Möglichkeit als Kritik kann nicht auf Bücher, Bilder, Zeichen (plural) verzichten. Die Unmöglichkeit des einen Buchs, Bilds, Zeichens ermuntert.

 

 

 

February 15th, 2020

°

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

.

JSO MAEDER.  FIG.bl/Feb.2020 – “Porcelain Narcotics”

February 4th, 2020

Judith Albert

January 16th, 2020

Barbara Ellmerer

JSO MAEDER. FIG.bl/Jan.2020 (a+b) – “W. Virginia Off Play”

January 5th, 2020

°

 

 

 

 

 

 

 

.

.                           

 

 

 

 

 

 

/

December 17th, 2019

°

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________

 

 

.

.:                     .                   .

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

KING MOM’S LEG.

 

____________________________________________________

JSO MAEDER.  FIG.bl./dez.2019 (1 – 3) —

°

December 6th, 2019

Barbara Ellmerer

Zu Ahmet Altan: Ich werde die Welt nie wiedersehen – Texte aus dem Gefängnis (Frankfurt/M: Fischer, 2018))

December 4th, 2019

Der Fussboden in der Dusche des Gefängnisses, in dem Altan festgehalten wird, ist völlig verdreckt. Wer kann, der duscht in Socken, schwierig, mit den nassen Socken die trockenen Hosen anzuziehen. Unrat, Schleim, Bakterienherd, Brutstätte, Desinfektionsherd. Die Verwaltung lässt die Bakterien wuchern, tödlicher Wald, den die Inhaftierten passieren müssen. Säuberung wäre möglich, sie einzufordern nicht möglich. (Nils Röller, Limmatkapsel II, in: Mütze 25)

 

Prelude … [Salute to Niels Bohr, 1913]

December 3rd, 2019

It is an immense poem.

Ein unermessliches Gedicht. Joy Goswami