Archive for 2018

Headfarm

Saturday, October 13th, 2018

«Übung … hat das Wort <alles> mit einer Menge von Bildern (visuellen und anderen) umgeben.» (Wittgenstein)

(more…)

Limmatkapsel

Friday, October 12th, 2018

Auf dem Subkontinent landen,

Gewürze holen, Gedichte begreifen.

XI XI’s Motionless Clouds: Another attempt to approach with Google translate

Friday, October 12th, 2018

(more…)

Headfarm: Motionless Clouds (Xi Xi) and White Nights (Jso Maeder) – Complete

Friday, October 12th, 2018

(more…)

Tuesday, September 11th, 2018

Barbara Ellmerer, Atommodell 17_9

Tuesday, September 11th, 2018

Barbara Ellmerer, Atommodell 17_6

Wednesday, September 5th, 2018

Judith Albert

Sunday, September 2nd, 2018

°

 

 

 

 

_________________________________

.

JSO MAEDER. FIG. bl/sept.2018 – “Comae/ Clouds, Desaters”

Tuesday, August 28th, 2018


Barbara Ellmerer / Atommodell 17_5

Headfarm: Motionless Clouds (Xi Xi)

Tuesday, August 28th, 2018

I Wie Wolken oder Steine waren Planeten und Kometen und Asteroiden einmal Lebewesen. Sie sind zu Stein geworden, leblos geworden als Ausgleich für die Vernichtung, für die Massaker, die auf den Death Fields begangen wurden. Vermutlich stirbt jedes Mal nicht nur Leben auf Erden, wenn ein Massaker stattfindet, sondern auch im Weltall. Dort wird Leben zu Stein, Metall, Sternen Planeten umgeformt. (Gedanken eines Prinzenpärchen bei der Lektüre von Gedichten)

(thereupon we hear
the water department
impart yes another announcement:

[*google tranlate vermitteln]

the rainfall has been plentifull indeed
but regrettably, in the sky above the reservoirs
there are no longer any clouds
thus inside the reservoirs
there’s no longer any drinking water
and so
and so
we have no choice but to increase
water rationing).

I Wenn ich mich einem Gedicht nähere, indem ich versuche, die Worte der Dichterin zu verstehen … dann nehme ich einen Wechsel wahr zwischen erster Aufnahme, [op-eds, Sanitäranlagen, Hygiene, verdreckte Toiletten], Kenntnisnahme hin zu einer Präzisierung, was gemeint sein könnte, z.B. indem ich nachsehe, was das Wort bedeutet, ja, das hatte ich auch so verstanden [sanitation], aha! das hatte ich nicht so verstanden [Editoriale sind gemeint … happy bedeutet doch etwas anderes], so gleiche ich ab zwischen meinem Vorverständnis und dem was im Gedicht zu lesen ist, unterscheide zwischen meiner Auffassung und dem, was ich meine, was dort steht. Nehme ich Belebtes wahr oder Unbelebtes? Ich möchte der Überlegung Raum geben, dass Dichtung und Kunst an der Grenze zwischen belebt und unbelebt aktiv sind. Dabei neige ich dazu, Leben als Falte, als Sonderfall anzusehen.

The old Dragon King
can only sigh in the sea –

[*google translate seufzen]

alas, alas
what is to be done?
This might be
the age of the generation gap

English words are taken from Xi Xi, “Motionless Clouds”, in: not written words, translated from the chinese by Jennifer Feeley (Hong Kong: Zephyr Press/MCCM Creations, 2016), pp.37-41.

I Können wir davon ausgehen, dass Leben im Universum relevant ist? I Fabriken, Künstliche Intelleginz sind Symptome einer Tendenz zum Unbelebten.

I Computer unterscheiden Steuerzeichen von gesteuerten Zeichen. Steuerzeichen entsprechen Begriffen. Insofern ist das kein Argument für die Existenz von Leben, für deren Notwendigkeit.

I Dragon King?