Archive for August, 2015

Saturday, August 8th, 2015

Handtrostraumt_SB_2015

Sarah Burger

Headfarm

Wednesday, August 5th, 2015

A: Nun denn ein weiteres Bild der Philosophie.
B: Ein Bild zur Anmerkung zur Philosophie. Ein Bild, das sich in eine Tradition der Bilder zur Veranschaulichung von Philosophie als Philosophia stellt, die von Brüchen, Fragmentierungen geprägt ist, in denen sich gleichwohl Stereotypien ausgebildet haben oder ikonologisch stabile Setzungen.
C: Ich recherchiere nun Neurath und Arntz.
D: Mir kommt Hans Bellmer in den Sinn.
E: Peinlich, peinigend eine Philosophie, die auf ihre Organe, Geschlechtsteile, Bellmerelemente gestutzt wird. Sie soll sehen, anschauen, erkennen. Wer setzt das denn mit welcher Ermächtigung, dass sie so zu sein hat, die Philosophie, das philosophische Wesen? Etwas zurecht gestutzt auf Sichtbares, Begreifbares.
F: Die Philosophie kann sie überhaupt etwas begreifen? Vielarmig, ungestaltet erscheint sie im Diskurs, fragmentiert von der Moderne, basteln die Lesenden an ihr,  stuzten sie, fügen ihr an Organe, trennen sie erneut ab.
G: Dagegen, nein: Dafür lässt sich Philosophieren als Leerform denken, als Dazwischen, das sich interessiert.

Wednesday, August 5th, 2015

1064

Philosophie

Monday, August 3rd, 2015

ad post July 14th 2015

– Indem man die frage negativ formuliert, nämlich, was einer philosophie unwesentlich wäre / sein könnte, ergäbe sich eine relevanz dann nicht primär in der frage nach ihrem ‘wie’ … ? Ein jeweils philosophisch wesentliches durch bestimmung eines ‘(et)was’ zu ermitteln, lässt sich schwerlich abgrenzen von dessen (nicht allein philosophischer) eindeutigkeit im zuge einer substantiierung.

Wie aber bemerkt, erkennt philosophie das wesentliche, in welchen verhältnissen lokalisiert sie es – rückt es aus der latenz in die richtige beleuchtung zur konkreten anschauung?

JM